Reebok Jet 300 Bluetooth Test

Loading...
Share on facebook
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on twitter
Share on email
Verarbeitung
6.5
10
Stabilitaet
6.5
10
Laufgefuehl
6.5
10
Leistung
6.5
10
Technik
6
10
Preis-Leistung
6
10

Bewertung

6.3
Gut
6.3
Gut
6.3
Gut

735,00

Länge x Breite x Höhe

Abmessungen

192 x 86 x 144 cm
Länge x Breite

Lauffläche

150 x 51 cm

PS (Dauer/Max.)

1,5 PS
2,5 PS

Max. km/h

20 km/h

Steigung

0 - 15 %

Belastbarkeit

140 kg

Testbericht

Inhaltsverzeichnis

Im folgenden Reebok Jet 300 Bluetooth Test prüfen wir das Laufband in allen Disziplinen und vergleichen es auch mit dem Reebok Jet300+ Series.

Aufbau & Lieferung

Sie erhalten das Reebok Jet 300 Bluetooth Laufband schon zu 90 % vormontiert. Trotz allem sollten Sie darauf achten, dass das Jet300 knapp 100 kg wiegt und alleine nur sehr schwer zu bewegen ist, was auch an den großen Abmessungen des Pakets liegt mit 200 x 90 x 40 cm (L x B x H).

Fertig ausgepackt, müssen Sie nur die Konsole verkabeln und anschrauben. Das dauert nur 20 bis 30 Minuten maximal und schon können Sie loslegen. Außer es war bei Ihnen wie bei uns, dass die Laufmatte nicht wirklich perfekt ausgerichtet war. Das ist nur eine Kleinigkeit und der Vorgang wird auch in der Bedienungsanleitung unter Wartung beschrieben. Trotzdem fällt sowas einem Einsteiger nicht direkt auf und nicht optimal gelöst von Reebok. Vor allem, da auch andere Personen davon betroffen waren. Von daher, achten Sie unbedingt darauf, dass die Laufmatte zentral ausgerichtet ist.

Verarbeitung

Die Verarbeitung des Reebok Jet 300 Bluetooth Laufbands wirkt entsprechend stabil und robust, was auch die 87 kg Eigengewicht wiedergeben. Außen können wir keine groben Schnitzer erkennen. Die Verkleidungen und auch einige andere Teile sind aus festem Kunststoff. Das geht natürlich besser, aber der Kunststoff sieht vergleichsweise ganz gut aus und wirkt belastbar.

Was uns nicht so gut gefällt ist die Verarbeitung der Seittrittflächen. Die scheint stabil genug zu sein, bewegt sich aber enorm stark, wenn man drauf springt. Mit der Zeit könnte das evtl. zum Problem werden. Auch sind paar unregelmäßige Spaltmaße an der Verkleidung erkennbar, was nur auffällt, wenn man genauer hinschaut. Wirklich schlimm ist es aber nicht bei einem Einsteiger/Mittelklasse Laufband.

Alles in allem ist die Verarbeitung ordentlich. Wie haltbar bestimmte Teile wie z.B. Riemen sind, können wir leider nicht sagen, da wir das Laufband dafür nicht lange genug getestet haben. Während unseres Tests hatten wir keine Probleme damit.

Leistung

Verbaut ist ein DC-Motor mit einer Dauerleistung von 1,5 PS und einer Spitzenleistung von 2,5 PS. Damit sind laut Reebok Geschwindigkeiten von bis zu 20 km/h möglich. Gerade in dieser Preisklasse gibt es einige Laufbänder, die auf dem Blatt deutlich höhere Werte vorzuweisen haben wie z.B. das Fitifito FT850 und das Sportstech F37. Die Motorleistung des Jet300 Series Laufband hört sich im ersten Moment ein wenig schwach an, was aber nicht viel heißen muss. Es kommt nämlich auch auf den Wirkungsgrad an. Wenn der Motor effizient arbeitet, wird nicht so viele Leistung benötigt. Dazu kommen wir gleich.

Training

Kommen wir zu unseren Praxis-Erfahrungen in diesem Reebok Jet 300 Test. Für ein Laufband in dieser Preisklasse ist die Lauffläche, trotz der vergleichbar geringen Abmessungen mehr als ausreichend groß mit 150 x 51 cm (Länge x Breite). Das Air Motion Dämpfungssystem beinhaltet eingebaute Luftkissen, die den ersten Kontakt des Fußes abfangen und optimal dämpfen. Dadurch sollen die Gelenke geschont werden.

Das Laufen auf dem Jet300 Laufband fühlt sich unserer Meinung nach ganz gut an. Das Dämpfungssystem ist jetzt nichts besonders, aber auch keinesfalls schlecht. Besser gefällt uns die große Lauffläche die selbst für viele große Personen ausreichend groß ist. Besonders die 150 cm in der Länge sind gut geeignet für Personen mit großen Laufschritten.

Steigungen funktionieren auf Anhieb und lassen sich auch gut über die Schnelltasten steuern. Auf Geschwindigkeitsänderungen reagiert der Motor prompt und hatte da auch keine Probleme mit Überhitzung oder sonstigen Problemen. Alle Trainings konnten ohne Probleme absolviert werden.

Im Gesamteindruck der Laufeigenschaften hat das Jet300 Bluetooth eine gute Figur abgegeben und kann mit den Spitzenlaufbändern in dieser Preiskategorie mithalten.

Lautstärke

Das Reebok Jet 300 Bluetooth Laufband bleibt während des Trainings recht leise. Auch auf höchster Stufe können Sie nebenbei TV schauen, ohne die Lautstärke extrem erhöhen zu müssen. Der DC-Motor selbst ist überhaupt nicht laut und die Schritte werden ganz gut gedämpft. Wenn Sie noch ein paar Prozent mehr rausholen möchten, müssen Sie eine gute Bodenschutzmatte nutzen.

Zu später Stunden sollten Sie aber nicht Jet 300 Laufband trainieren, wenn Sie in einem hellhörigen Mehrparteienhaus wohnen und unter sich einen Nachbar haben.

Konsole & Technik

Die Konsole des Reebok Laufbands sieht optisch sehr ansprechend und modern aus. Aber viel wichtiger ist die Funktionalität.

Die LED-Fenster des Jet 300 zeigen Trainingsmetriken wie z.B. Trainingszeit, Geschwindigkeit, Kalorien, Distanz und den aktuellen Puls an. Alle Werte werden übersichtlich auf den Displays dargestellt und sich auch gut ablesbar. Der Winkel des Displays ist auch sehr gut gewählt und von jeder Position auf dem Laufband erkennbar.

Darunter befindet sich das Kontrollpanel mit den üblichen Tasten

Zudem finden Sie dort auch die Schnelltasten der Steigung (3, 6, 9, & 12 %) und der Geschwindigkeit (4, 8, 12, 16 km/h).

Der Druckpunkt der Folientastatur ist sehr gewöhnungsbedürftig. Physische Tasten wären optisch nicht so schön gewesen, aber in der Haptik deutlich angenehmer.

Trotzdem war die Bedienung der Konsole selbsterklärend und sehr einfach. Die 24 Programme haben soweit gut funktioniert und das Intervall Training mit den automatischen Steigungen und Geschwindigkeitsanpassungen hat Spaß gemacht. Doch viele der 24 Programme unterscheiden sich nur minimal voneinander.

Unserer Meinung nach bietet die Konsole nur das Nötigste und glänzt einem schönen Erscheinungsbild. Erweiterte Trainingsmetriken wie z.B. Pace, Sektor-Zeiten etc. bietet die Konsole des Jet 300 leider nicht. Wer ein bisschen ernsthafter trainieren möchte, sollte das beim Kauf beachten. Insgesamt bewerten wir die Konsole als durchschnittlich an.

Multimedia

App

Die Konsole unterstützt nur die hauseigene App „Reebok Fitness Equipment“ (ehemals Reebok Fitness App). Erhältlich die App für iOS und Android und wird via Bluetooth mit der Konsole verbunden.

Was kann die App (theoretisch):

Leider ist die App einfach nur Schrott. Nichts funktioniert wie versprochen und gelegentlich stürzt auch die App ab. Also wegen der App sollten Sie keineswegs das Reebok Jet 300 Bluetooth Laufband kaufen. Die App ist auch nicht direkt von Reebok selbst, sondern von einem chinesischen Entwickler. Wahrscheinlich wurde das einfach outgesourced.

Falls Sie unbedingt eine gute App-Funktionalität wünschen, dann schauen Sie sich besser das Sportstech F37 an.

Lagerung

Über den Soft-Drop-Faltmechanismus können Sie die Lauffläche hochklappen und das Jet 300 platzsparender verstauen, wobei die 125 x 86 x 163 cm im Klappmodus immer noch ein bisschen Platz benötigen. Über die Transportrollen kann das Jet 300 leicht gekippt werden und licht verschoben werden.

Der Soft-Drop-Faltmechanismus gefällt uns wirklich gut und ist in einem Haushalt mit Kindern und Tieren recht nützlich, da dadurch verhindert wird, dass die Lauffläche bei einem Unfall mit voller Wucht herunterfällt.

Vor- und Nachteile

Fazit zum Reebok Jet 300 Bluetooth Test

Das Reebok Jet 300 Bluetooth Laufband zeigte sich in unserem Test als einen guten Allrounder mit einigen Mängeln. Überzeugt haben uns die Laufeigenschaften, die Stabilität, die Laufstärke und die einfache Bedienung.

Leider ist der Name Bluetooth sehr irreführend, da diese Funktion lediglich für die App-Verbindung der Reebok App zuständig ist und die App leider unbrauchbar ist. Richtiges HRC-Training ist dadurch nicht möglich, da die Handsensoren ebenfalls unbrauchbar sind.

Wer über die Probleme hinwegsehen kann und die generellen Laufeigenschaften wichtiger sind, macht mit dem Jet 300 nicht viel falsch. Ansonsten gibt es aber auch gute Alternativen im gleichen Preisbereich wie z.B. dem Sportstech F37, das nicht nur in der Leistung die Nase vorne hat, sondern auch im Bereich Technik mehr bietet. Das Fitifito FT850 ist ebenfalls eine mögliche Alternative für einige, hat aber ebenfalls einige Vor- und Nachteile gegenüber dem Jet300 Laufband.

Unterschiede zum Reebok Jet300+ Series

Viele fragen sich wahrscheinlich was genau die Unterschiede zum Reebok Jet300+ Laufband sind. So viele gibt es gar nicht.

Farbe
Das Jet 300+ Series gibt es nur in gold/schwarz.
Display
Statt den vielen LED-Fenstern enthält das Jet300+ Series einen 10,1“ großen TFT Touchscreen.
Software
Auf der Konsole wird die internetfähige Software „InterAct 2.0“ betrieben. Das ist sozusagen eine stark angepasste Android-Version. Die Interverbindung erfolgt via WLAN zu Ihrem Router.
Apps
Auf der Konsole sind einige Apps schon vorinstalliert • Entertainment Apps: Netflix, YouTube und Spotify & Co. • Real-View-Sport-Funktion – bietet 3 virtuelle Laufstrecken, die die Realität simulieren.

1 Bewertung für Reebok Jet 300 Bluetooth Test

  1. Thomas

    Test

Füge deine Bewertung hinzu

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Thanks for submitting your comment!