Sportstech F37 Profi Laufband Test

Loading...
Share on facebook
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on twitter
Share on email
Verarbeitung
7
10
Stabilitaet
7
10
Laufgefuehl
7.5
10
Leistung
7.5
10
Technik
8
10
Preis-Leistung
8.5
10

Bewertung

7.6
Gut
7.6
Gut
7.6
Gut

849,00

Länge x Breite x Höhe

Abmessungen

172 x 83 x 138 cm
Länge x Breite

Lauffläche

130 x 50 cm

PS (Dauer/Max.)

3 PS
7 PS

Max. km/h

20 km/h

Steigung

0-15 %

Belastbarkeit

150 kg

Testbericht

Inhaltsverzeichnis

In unserem Sportstech F37 Profi Laufband Test erfahren Sie, ob sich der Preis wirklich lohnt und wo genau das F37 seine Stärken & Schwächen hat.

Aufbau und Lieferung

Nach erfolgreicher Bestellung wird sich im Anschluss eine von Sportstech beauftrage Speditionsfirma melden, um einen Wunschliefertermin für das Sportstech F37 zu vereinbaren. Mit einem Gewicht von knapp über 70 kg ist das F37 bei weitem kein Leichtgewicht und eine Lieferung herkömmlichen Versandunternehmen ist nicht möglich.

Der Lieferumfang enthält folgende Gegenstände:

Das Sportstech F37 ist schon größtenteils vormontiert. Du musst lediglich nur die Armlehnen und die Konsole mit wenigen Handgriffen (6 Schrauben) anschrauben. Der Aufbau ist inkl. Auspacken und dem Lesen der Montageanleitung in maximal 30 Minuten vollbracht. Der Aufbau ist alleine machbar, aber zu zweit deutlich einfacher. Besonders beim Sockel für die Konsole, da dieser während des Aufbaus fixiert werden muss und gleichzeitig geschraubt werden muss. Geübte Schrauber schaffen das aber auch alleine.

Damit die Montage einfach vonstattengeht, befindet sich auf dem Karton des Sportstech F37 noch zusätzlich ein QR-Code, den Du einfach scannen kannst. Der QR-Code verweist auch eine ausführliche Videoanleitung der Montage. Die Idee mit dem QR-Code finden wir super und Sportstech setzt das auch bei fast allen Fitnessgeräten so um.

Auf das Einfetten des Laufbands kannst du verzichten, da Sportstech das schon erledigt hat. Somit ist das Laufband auch direkt nach dem Aufbau einsatzbereit.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Verarbeitung

Der erste Eindruck des Sportstech F37 ist sehr gut. Das Laufband wirkt nicht so wuchtig wie vergleichbare Laufbänder, ist aber durch das hohe Gewicht und der guten Gewichtsverteilung äußerst stabil. Mit der von Sportstech angegebenen Belastbarkeit von 150 kg gehen wir auch konform. Oft kommt es vor, dass Hersteller viel zu hohe Belastbarkeitswerte angeben und der Kunde im Endeffekt dann der leittragende ist. Die maximale Belastbarkeit ist auch sehr oft ein guter Indikator, was die Verarbeitung angeht.

Verarbeitstechnisch gibt es an der Lauffläche nichts zu bemängeln. Der Sockel an der Front ist aus Hartplastik und wirkt ebenfalls sehr robust. Während des Laufens können wir auch kein knacken oder knirschen vernehmen. Alles hört sich so an wie es sein soll.

Negativ aufgefallen ist lediglich die Verkleidung des Belüftungssystems, die ein wenig billig wirkt und die Tasten des der Konsole könnten einen genaueren Druckpunkt haben. Aber nach der Zeit spielt sich das ein und man weiß dann ganz genau wie man die Taste drücken soll. Am Anfang kam es ein paar Mal vor, dass unsere Tasteneingaben nicht direkt angenommen wurden.

Ansonsten sind die Armgriffe auch nicht so hochwertig, halten aber locker ein Gewicht von 100 kg problemlos aus. Allerdings sollte jetzt eine Person mit einem Körpergewicht von 150 kg sich nicht mit dem vollen Gewicht auf die Armgriffe hängen. Das machen die Griffe wahrscheinlich nicht mit.

Alles in allem ist der Verarbeitung in Relation zum Preis gut. An den wichtigen Stellen wie z.B. der Lauffläche und der Verbindung des Sockels scheint die Qualität zu stimmen.

Oder hier zur verlängerten Garantie

Leistung

Wenn man sich die Produktbeschreibung des Sportstech F37 so durchliest, dann stoßt man immer wieder auf eine Leistung von 7 PS. Das stimmt so auch, dies ist allerdings nur die Maximalleistung, die der Motor des F37 vollbringt. Für ein Laufband dieser Preisklasse ist die Maximalleistung wirklich sehr gut. Somit sind Geschwindigkeiten von bis 20 km/h möglich und auch Steigungen von bis zu 15%. Allerdings kann die Leistung nicht über eine lange Zeit gehalten werden, was vollkommen normal ist bei einem Laufband.

Als Dauerleistung werden 3 PS von Sportstech angegeben. Das ist ebenfalls ein guter Wert und leistungstechnisch ist das Laufband für selbst fortgeschrittene Läufer mehr als ausreichend. Hier schneidet das Sportstech F37 sehr gut ab in Relation zum Preis.

Training

Das Laufband wird als Profi-Laufband betitelt, wobei man ehrlicherweise sagen muss, ein Profilaufband ist es nicht. Es ist ein sehr gutes Laufband für fortgeschrittene Läufer, regelmäßige Läufer und auch für Einsteiger, aber ein Profi wird auf dem Sportstech F37 auf lange Sicht nicht glücklich, da zum einen die Lauffläche für ein Profi-Laufband ein wenig klein ausfällt und die Leistung im Maximalbetrieb beim z.B. Intervallläufen nicht sehr lange gehalten werden kann.

 

Kommen wir aber zu unseren Trainingserfahrungen:

Die Leistung des DC-Motors beträgt im Normalbetrieb ca. 3 PS und im Höchstleistungszustand 7 PS. Dadurch sind problemlos Läufe bis zum 20 km/h möglich. Das ist wirklich ein toller Wert für ein Laufband dieser Preiskategorie. In der Praxis zeigte sich das F37 ebenfalls gut. Längere Läufe bei hoher Geschwindkeit waren wirklich kein Problem und auch sehr lange Läufe von über 1h mit Intervallläufen steckte das Sportstech F37 sehr gut weg.

Zudem verfügt das Sportstech F37 über eine Steigungsfunktion mit denen Neigungen von bis zu 15% (ca. 25 cm Differenz) mit nur einem Knopfdruck eingestellt werden können.Das macht wirklich Spaß und durch die simulierten Bergläufe und andere Intensitätstechniken kannst Du auf dem F37 dein Training gut umsetzen.

Auf- und Absteigungen der Geschwindigkeit erfolgen an der Konsole in 0,1 km/ Schritten, wobei beim gedrückt halten der Taste die Schritte nach kurzer Zeit in 1,0 km/h Schritten erfolgen. So konnten wir schnell unsere gewünschte Geschwindigkeit anpassen und lange an der Konsole rumzufuchteln.

Die Laufmatte ist ca. 6mm dick und fühlt sich sehr stabil und griffig an. Dabei ist weder die Lauffläche während des Laufens zu weich noch zu hart. Die 8-Zonen-Dämpfung absorbiert die Schritte sehr gut und das F37 wirkt sehr stabil. Es wackelt und rutscht nichts während des Trainings.

Auch Leute die gerne walken (ca. 5 km/h) können ihr Training auf dem F37 problemlos absolvieren.

Insgesamt ist das Laufgefühl auf dem Sportstech F37 top. Auch große Personen bis 195 cm sollten mit der Länge der Lauffläche (130 cm) keine Probleme haben, da diese ausreichend groß ist. Klar gibt es Laufbänder, die um einiges länger sind, aber die kosten auch ca. das doppelte.

Noch eine kleine Info: Die Laufbänder von Sportstech haben in der Regel auch in der Standardposition der Lauffläche eine minimale Steigung. Also eine ganz gerade Lauffläche wirst du bei den Laufbändern nicht vorfinden. Die minimale Steigung soll ein natürliches Laufgefühl simulieren. Wir konnten keine wirklichen Nachteile der natürlichen Steigung feststellen und nach ein paar Mal trainieren haben wir die Steigung auch nicht mehr wahrgenommen.

Wartung

Ein Laufband, dass in regelmäßigen Abständen genutzt wird, muss auch gewartet werden. In den meisten Fällen ist es ausreichend das Laufband zu ölen. Dafür hat das Sportstech F37 ein automatisches Schmiersystem, eine kleine Öffnung an den Seittrittfläche. Hierzu müssen nur ein paar wenige Tropfen, des im Lieferumfang befindlichen Silikonöls reingetropft werden.

Das automatische Schmiersystem erleichtert die allgemeine Wartung enorm. Trotz allem sollten Sie alle 6-12 Monate die Schrauben überprüfen und einmal die Woche kurz Staubwischen.

Insgesamt ist die Wartung des Sportstech F37 weder kostenintensiv noch zeitintensiv.

Lautstärke

Die Lautstärke, die während des Trainings mit dem Sportstech F37 entsteht ist vollkommen annehmbar. Während des Laufens ist der Motor schon gut zu hören, überschreitet aber zu keinem Zeitpunkt die 75db Marke. Die Laufgeräusche auf dem Laufband sind leise und werden gut gedämpft.

Um die Geräusche noch besser zu dämpfen empfehlen wir ggfs. eine Gummiunterlage. Besonders wenn Sie in einer Altbau- oder hellhörigen Wohnung leben. Spätestens dann sollte der Nachbar auch nichts hören.

Insgesamt würden wir sagen, dass das F37 nicht wirklich laut wird, aber auch nicht das leiseste Laufband ist.

Technik & Konsole

Für die Konsole verwendet Sportstech beim F37 ein 7 Zoll großes LCD Display mit einer blauen Hintergrundbeleuchtung. Die Zahlen sind alle sehr gut ablesbar und auch ausreichend groß. Während des Trainings werden folgenden standardmäßig angezeigt.

Insgesamt ist das Display sehr übersichtlich und nicht mit Schnickschnack überfrachtet.

Unter der Konsole finden sie weitere Funktionstasten, mit denen die z.B. die Geschwindigkeit anpassen können, den Trainingsmodus auswählen können oder das Training starten/stoppen können. Eine Pause-Taste um das Training kurzzeitig zu stoppen, gibt es beim F37 leider nicht. Die Zeit und die Strecke werden dann immer zurückgesetzt auf 0.

Mit der Taste „Schnell Auswahl“ kannst du auch einfach ein schnelles Training starten. Dabei stellst du lediglich die Geschwindigkeit, die Steigung und die Zeit fest.

Die Tasten an der Konsole des Sportstech F37 sind sehr sensibel und der Druckpunkt ist besonders am Anfang sehr ungewöhnlich. Aber nach einiger Zeit gewöhnt man sich dran und die Bedienung funktioniert dann deutlich besser. Insgesamt ist die Menüführung recht selbsterklärend und einfach. 

Damit das Training abwechslungsreich gestaltet werden kann, sind 12 Trainingsprogramme auf dem Sportstech F37 Profi-Laufband vorinstalliert. Wenn Du im Programm-Modus bist, kannst du einfach das ausgewählte Training (P1 bis P12) starten.

Dabei kannst du gezielt nach individuellen Wünschen trainieren. Die Auswahl der Programme die Sportstech getroffen hat ist sehr ausgewogen und für jeden ist was dabei. So wird das Training auf keinen Fall langweilig.

Im Lieferumfang befindet sich zudem ein Pulsgurt, der ganz einfach über Bluetooth mit der Konsole verbunden werden kann. So kann auch Herzfrequenztraining auf dem Sportstech F37 durchgeführt werden.

Alles in allem überzeigt uns die Konsole. Die Konsole arbeitet zuverlässig, bietet jede Menge Einstellungsmöglichkeiten und die Bedienung ist kinderleicht.

Multimedia

Das Sportstech F37 Profi Laufband verfügt im Multimedia Bereich jede Menge Funktionen, wobei einige Funktionen nicht wirklich nötig wären.

Insgesamt sind so Gadgets wie der Handpulssensor, die Lautsprecher und der Ventilator ganz nett, bleiben auch in der Praxis nur Spielerein und sind nicht wirklich brauchbar. Dagegen ist aber die USB-Schnittstelle, die MP3 und die Bluetooth Funktion wirklich sehr gut.

Sportstech F37 App

Kinomap

Das F37 ist mit der Kinomap App kompatibel, die ist es für Android & iOS gibt. Mit Kinomap können Sie über 500 Trainingsstrecken, die von Community Mitgliedern abgefilmt wurden nachlaufen. Mit enthalten sind Strecken aus so gut wie allen Ländern wie z.B. USA, Deutschland, Italien, Frankreich, Australien, China, Schweden, Griechenland, Kenia, Brasilien u.v.m

Jede Strecke bietet auch eine Vielzahl von Metadaten wie z.B. das Höhenprofil, die Distanz, die durchschnittliche Leistung in Watt usw.

Die App macht wirklich was her und macht das Training deutlich attraktiver und nicht mehr so eintönig. Neben dem Live Video können Sie auch eine Google Maps Karte der Strecke einblenden. Zu jeder Strecke wird auch eine Bestenliste geführt, mit der Sie sich mit anderen Mitgliedern vergleichen könnt. Uns gefällt ebenfalls ganz gut, dass sich die App problemlos mit Strava verbinden lässt.

Ebenfalls ein cooles Feature ist, dass sich Kinomap an Ihren Fernseher streamen lässt. Das funktioniert allerdings nur via Miracast, Apple TV oder Chromecast. Für einige Sportstech F37 Nutzer dürfte das ein ausschlaggebender Faktor sein. Von daher überprüfen Sie vor dem Kauf, ob ihr TV die Anforderungen erfüllt.

Ansonsten hat die Kinomap App in unserem Sportstech F37 Test sehr zuverlässig funktioniert, was man nur von sehr wenigen Fitness bzw. Laufband Apps behaupten kann.

FitShow

Die App FitShow ist die zweite App, die von der Sportstech F37 Konsole unterstützt wird. Allerdings hatten wir enorme Probleme mit der App, die schon bei der Registrierung begonnen haben. Wir waren wohl auch die einzigen, wenn man sich man die anderen Bewertungen der App anschaut, sei es iOS oder auch Android.

FitShow bietet ebenfalls einige Strecken die man ablaufen kann, wobei die Auswahl bei weitem nicht so groß ist. Zudem werden noch Trainingsdaten protokolliert und Trainingspläne erstellt. Leider ist bei uns die App dauernd abgestürzt (Samsung Galaxy S10e, Android 10 & Samsung Tablet T580, Android 8.1).

Ob die App mit den nächsten Updates wirklich besser wird, bezweifeln wir. FitShow gibt es schon relativ lange und die Probleme wurden nie wirklich behoben. Selbst so Dinge wie die Synchronisation mit Apple Health oder Google Fit haben in unserem Sportstech F37 Test nicht funktioniert. Jedenfalls konnten wir FitShow iin unserem Sportstech F37 Profi Laufband Test wegen den Problemen nicht wirklich ausprobieren und können deswegen auch keine Empfehlung aussprechen.

Sicherheit

Das F37 verfügt über sehr breite Seittrittflächen, auf die Sie problemlos ausweichen können. Wie bei allen modernen Laufbändern verfügt das Sportstech F37 auch einen Sicherheitsschlüssel, der das Laufband automatisch stoppt in einem Notfall. Alles in allem gibt es hier nichts zu bemängeln.

Lagerung

Das Sportstech F37 lässt sich mit dem Quick-Fold System zusammenklappen, wobei die Laufschiene hoch zur Konsole gezogen wird. Über die Transportrollen, die sich vorne am Sockel befinden lässt sich dann das F37 leicht und ohne viel Kraftaufwand transportieren.

Trotzdem solltest du beachten, dass das F37 selbst im Lagerzustand einiges an Platz benötigt und nicht wirklich für kleine räumliche Gegebenheiten geeignet ist. Das Laufband einfach unter dem Bett zu verstecken wie z.B. beim Sportstech F17 oder dem Sportstech FX300, ist mit dem F37 leider nicht möglich. Das ist aber normal, bei Laufbändern im Mittelklasse- und Profibereich, da diese nicht sehr kompakt gebaut werden können.

Garantie

Beim Kauf direkt über Sportstech, erhalten Sie nicht nur den besten Preis, sondern erhalten noch zusätzlich eine verlängerte Garantielaufzeit

Vor- und Nachteile

Fazit zum Sportstech F37 Test

Die Bezeichnung „Profi-Laufband“ ist evtl. nicht optimal gewählt, dass sollte aber jedem klar sein bei dem Preis. Trotz allem überzeugt das Sportstech F37 im Gesamtpaket. Besonders das Preis-Leistungs-Verhältnis ist überragend. Uns ist kein Laufband bekannt das so viel Leistung für den Preis mitbringt. Zudem bietet das Sportstech F37 sehr viele kleine nützliche Gadgets und ist durch das Selbstschmiersystem sehr wartungsfreundlich. Der Trainingscomputer ist ebenfalls sehr gut durchdacht und bietet sehr motivierende und sinnvolle Programme. 

Wer für möglichst wenig Geld viel Leistung, eine lange Garantielaufzeit mit viel Technik möchte, ist mit dem Sportstech F37 bestens beraten. Wirkliche Profiläufer sollten dann aber doch zu einem echten Profimodell greifen. Wer ein möglichst leises Laufband haben möchte, sollte das F37 ebenfalls nicht in Betracht ziehen.

Alternativen wären z.B. das Sportstech F50 oder das F75, die allerdings auch deutlicher teurer sind. Ansonsten macht das Fitfito FT850 ebenfalls eine sehr gute Figur und kann auch von der Leistung mit dem Sportstech F37 mithalten.

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Schreibe die erste Bewertung für „Sportstech F37 Profi Laufband Test“

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Thanks for submitting your comment!

Das könnte dir auch gefallen …

Das könnte dir auch gefallen …