Sportstech F75 High-End Laufband Test

Loading...
Share on facebook
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on twitter
Share on email
Verarbeitung
8.5
10
Stabilitaet
8.5
10
Laufgefuehl
8.5
10
Leistung
7
10
Technik
8.5
10
Preis-Leistung
7.5
10

Bewertung

8.1
8.1
8.1

1.899,00

Länge x Breite x Höhe

Abmessungen

196 x 102 x 139 cm
Länge x Breite

Lauffläche

160 x 58 cm

PS (Dauer/Max.)

2 PS
5 PS

Max. km/h

21 km/h

Steigung

0 - 18 %

Belastbarkeit

200 kg

Testbericht

Inhaltsverzeichnis

In unserem folgenden Sportstech F75 Test erfahren Sie, ob das High-End Laufband mit Studiogeräten mithalten kann und ob der Preis auch wirklich gerechtfertigt ist.

Aufbau & Lieferung

Nach der Bestellung wird sich die von Sportstech beauftrage Speditionsfirma bei Ihnen melden um einen Liefertermin zu vereinbaren. Der Sendung erfolgt auf Platte in zwei sehr schweren aber auch stabilen Kartons. Karton 1 (202 x 97 x 41 cm) ist richtig schwer und beinhaltet das Laufband. Im Karton 2 (104 x 90 x 27 cm) befindet sich die Konsole.

In der Regel erfolgt die Lieferung nur bis Bordsteinkante.

In viele Fällen hilft aber der Mann von der Spedition gegen ein kleines Trinkgeld auch beim Reintragen der Lieferung. Trotzdem sollen Sie sicherheitshalber eine zweite oder dritte Person organisieren, denn dass Sportstech F75 ist mit einem Gewicht von 140 kg kein Leichtgewicht.

Der Lieferumfang umfasst folgende Gegenstände

Der nachfolgende Aufbau ist nicht sonderlich schwierig aber ein wenig zeitaufwändig. Kurz zusammengefasst muss zunächst einmal der Bildschirm mit der Konsole angeschraubt und verkabelt werden. Anschließend werden die Stützbeine montiert, die Konsole draufgesetzt und die Verkleidungen angebracht. Wir haben ca. 45 Minuten für den Aufbau benötigt.

Einziger Kritikpunk sind paar Vorbohrungen an der Konsole die nicht ganz präzise waren. Hier mussten wir beim Anschrauben enorm Kraft anwenden und hat schon die Befürchtung, dass wir etwas beschädigen. Aber alles in allem hat dann alles gepasst und es ist nicht kaputt gegangen.

Auf dem Karton des Sportstech F75 befindet sich zusätzlich noch ein QR-Code, den Sie einfach einscannen können. Der Code verweist Sie auf eine Videoanleitung des F75 High-End Laufbands. Die Idee finden wir ganz cool, besonders für Personen die mit schriftlichen Anleitungen nicht so gut klarkommen oder an einem Punkt nicht genau weiterkommen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Alles in allem ist der Aufbau sehr gut dokumentiert und in maximal einer Stunde erledigt. Im Anschluss können Sie direkt mit dem Training beginnen.

Verarbeitung & Optik

Die Verarbeitung des Sportstech F75 ist ausgezeichnet. Alles wirkt sehr stabil, nichts wackelt auch die Spaltmaße stimmen überall. Auch die Verkleidung aus Plastik macht einen sehr stabilen Eindruck. Ansonsten wird bei allen wichtigen Komponenten auf Aluminium gesetzt. Das verbessert natürlich auch die Langlebigkeit des Laufbands.

Auch nach dem ersten Lauf konnten wir nichts bemängeln. Das F75 steht bombenfest auf dem Boden und wir fühlen und sehr sicher laufen. Auch die Tragarme an der Konsole, die bei vielen Laufbändern nicht ausreichend stabil sind, machen beim Sportstech F75 einen hochwertigen Eindruck.

Einziger Kritikpunkt sind die Verkleidungen aus Plastik. Die scheinen besonders Kratzanfällig zu sein. Aber das ist alles halb so wild und besser ein kleiner Kratzer an der Verkleidung, als Probleme bei den essentiellen Dingen wie dem Motor.

Optisch überzeugt das Sportstech F75 ebenfalls. Mit dem futuristischen Look und dem großen 15,6 Zoll Display wirkt das Laufband sehr modern. Auch das Plastik an der Konsolenabdeckung wirkt jetzt nicht wirklich billig.

Alles in allem ist das F75 ist hochwertiges Laufband, was man für den Preis auch erwartet darf. Besonders optisch ist es seinen Konkurrenten um einiges voraus.

Oder hier zur verlängerten Garantie

Leistung

Leistungstechnisch hat der DC-Motor eine maximale Leistung von 5PS, wodurch Läufe von bis zu 20,8 km/h ermöglicht werden. Das ist ein ausreichender Wert, es gibt aber Leistungsstärke Laufbänder in der Preisklasse. Jedoch sollte die Leistung für die meisten mehr als ausreichend sein. Auf jeden Fall konnte das F75 die Leistung eine gute Zeit lang halten. Auch mit ständigem Wechsel der Geschwindigkeit (Intervallläufe) kaum das Laufband gut klar. Die Dauerleistung mit 2 PS hört sich vergleichbar niedrig an, ist aber in meisten Fällen ausreichend.

Zusammen gefasst macht der Motor in den ersten Stunden einen sehr guten Eindruck. Wie das langfristig aussieht, ist allerdings schwer zu sagen. Trotzdem erwartet man für diesen Preis schon fast Studio Qualität und somit auch mehr Leistung. Besonders wenn man bedenkt, dass es Laufbänder gibt, die viel weniger kosten und auf dem Datenblatt mehr Leistung bieten kann. Ob die dann auch so zuverlässig sind wie das F75 ist allerdings eine andere Frage.

Laufgefühl

Wie bei fast allen Sportstech Laufbändern hat auch das Sportstech F75 im Ausgangszustand eine leichte Neigung nach oben, wodurch laut Sportstech ein besseres natürliches Laufgefühl vermittelt werden soll. Nach kurzer Eingewöhnungszeit konnten haben wir die leichte Steigung kaum wahrgenommen und auch keinen wirklichen Unterschied zu einer geraden Lauffläche festgestellt.

Allgemein fühlt sich das Training auf dem Sportstech F75 hervorragend an, fast vergleichbar mit Studio-Laufbändern. Die Lauffläche mit 58 x 160 cm riesengroß, sodass wir uns keine Sorgen machen müssen irgendwo hängen zu bleiben. Auch große Personen bis ca. 210 cm (je nach Beinlänge), können problemlos ihr Training auf dem F75 absolvieren. Ein ebenfalls guter Indikator ist die max. Belastbarkeit, die beim Sportstech F75 mit 200 kg angegeben wird. Selbst bei intensiven Läufen rutscht nichts und wir fühlen uns auf dem Laufband sehr sicher. Sollte das Laufband unruhig laufen, dann überprüfen Sie, ob Sie gemäß Aufbauanleitung alles korrekt eingestellt haben. Ggf. fehlt auch Spannung und Sie müssten das Sportstech F75 ölen.

Die mehrlagige Lauffläche hat optimalen Grip und ein integriertes 6-fach gelenkschonendes Dämpfungssystem. Dadurch fühlt sich der Lauf sehr natürlich an und ähnelt einer Mischung aus Straße und Wald. Somit empfinden wir das Laufen als nicht hart, aber auch nicht weich. Insgesamt sehr ausgeglichen und wohl wirklich gelenkschonender.

Bei Änderung der Geschwindigkeit, dass über die Konsole erfolgt, reagiert der Motor schnell und die Geschwindigkeit wird vorsichtig, aber auch nicht zu langsam erhöht. Zwischen 1 km/h und 20,8 km/h konnten wir jeden beliebigen Wert eintragen.

Besonders gut gefällt uns die Steigungsfunktion. Dadurch konnten wir unser Training abwechslungsreich gestalten und somit Berg- oder Intervallläufe simulieren. Den Steigungswinkel konnten wir beim Sportstech F75 auf bis zu 18% erhöhen, was im Vergleich zur Konkurrenz ein toller Wert ist. Die meisten Laufbänder in dieser Kategorie bieten nur eine 15 % Steigung an.  Die 18% entsprechen ca. 22 cm.

Insgesamt macht das Laufen auf dem Sportstech F75 jede Menge Spaß. Der Laufkomfort ist super, wir haben jede Menge Lauffläche. Das ist jetzt wirklich Studioqualität wie man sie erwartet.

Technik

Auf der Android-basierten Touch-Konsole, fällt mit 15,6“ sehr groß aus und bietet auch ein sehr aufgeräumtes Dashboard, wodurch so gut wie alle Apps/Einstellungen sehr schnell zu erreichen sind.

Neben der Touch-Bedienung können Sie auch die unter dem Display liegenden Bedienfelder nutzen. Hier eine kurze Erklärung dazu:

Je nach Programm kann damit die Steigung oder die Zeit angepasst werden.

Damit kann das Gefälle der Steigung angepasst werden

Leiser, Lauter

Nächster oder vorherigen Titel

Vordefinerte Geschwindigkeiten

Auch kontinuierliches Halten möglich zum schnelle umstellen.

Zurück zum Dashboard

Training starten

Training stoppen

Zurück zur vorherigen Seite

Dank der großen Kacheln auf dem Dashboard wirkt der Startbildschirm des Sportstech F75 High End Laufbands sehr übersichtlich. Alle wichtigen Apps und Einstellungen sind schnell erreichbar. Auf dem Startbildschirm befinden sich folgende Kacheln:

Das Betriebssystem der Konsole ist ein stark angepasstes Android, dass in den Grundeinstellungen nicht verändert werden kann. Die Bedienung funktioniert ganz gut ist aber bei weitem nicht so flüssig wie Sie es von einem modernen Smartphone kennen. Aber das muss es auch gar nicht. Alles funktioniert auf Anhieb und ist selbsterklärend.

App (Sports Center)

Auf dem Dashboard finden Sie die Kachel „Sports Center“. Über diese App, erhalten Sie eine große Auswahl an Trainings-Modi, die das Training mit dem F75 abwechslungsreicher und motivierender macht. Dazu gehören folgende vordefinierten Modi:

Die meisten der Modi sind Ihnen wahrscheinlich schon klar. Wir erklären Ihnen noch kurz den Laufbahnmodus. In diesem Modus laufen Sie, wie es der Name schon sagt 400m Runden. Dabei wird Ihnen auf dem großen LCD-Display eine Laufbahn eingeblendet mit allen wichtigen Parametern (Puls, Zeit, Schritte, km, kcal, km/h etc.), wobei Sie auch Sektoren festlegen können. Der Modus hat uns besonders gut gefallen. Alle Laufdaten werden zudem unabhängig vom Modus in einem Daten-Log gespeichert. So können wir perfekt Ihre Fortschritte auswerten.

Die App RealViewRun ist vom Prinzip ähnlich wie die App Kinomap. Sie können verschiedene Strecken, die als Video aufgezeichnet wurden einfach nachlaufen. Dabei können Sie leider nur zwischen drei Landschaften wählen (Gobi, Grünland, Küste). Auf dem Display wird Ihnen dann in Echtzeit die Landschaftsaufnahme angezeigt mit wichtigen Parametern Ihres Trainings.

Die App RealViewRun ist vom Prinzip ähnlich wie die App Kinomap. Sie können verschiedene Strecken, die als Video aufgezeichnet wurden einfach nachlaufen. Dabei können Sie leider nur zwischen drei Landschaften wählen (Gobi, Grünland, Küste). Auf dem Display wird Ihnen dann in Echtzeit die Landschaftsaufnahme angezeigt mit wichtigen Parametern Ihres Trainings.

In unserem Sportstech F75 Test waren wir mit der Konsole Semi zufrieden. Viele stellen sich die Funktionen und die Bedienung weit aus moderner vor. Wir auch anfangs. Aber nach einiger Zeit haben wir gemerkt, dass wir eigentlich nicht viel mehr brauchen und alles bis auf einige Mail die WLAN-Verbindung ganz gut funktioniert hat. Wirklich schade, dass keine externen Apps auf der Konsole unterstützt werden. Das würde das Gesamtpaket deutlich besser abrunden.

Multimedia

Das Sportstech F75 bietet jede Menge Funktionen im Multimedia-Bereich. Hier eine kurze Auflistung:

Über den USB-Slot können Sie externe Datenträger oder Ihr SmartPhone anschließen. Achten Sie darauf, dass nur FAT32 oder NTFS USB-Sticks unterstützt werden. Videodateien die mit dem Codec H.264 codiert sind, lassen sich damit nicht abspielen. Notfalls müssten Sie diese Videodateien umwandeln.

MP3-Dateien die sich z.B. auf einem USB-Stick verbinden, lassen sich problemlos abspielen.

Die Konsole verfügt über integrierte Stereolautsprecher. Allerdings ist die Qualität nicht besonders. Laut genug sind die Lautsprecher, aber der Sound hört sich sehr leer und blechend an. Das Tablet, das Smartphone oder eine Bluetooth Box zu koppeln ist eine bessere Wahl.

Alternativ können Sie auch den AUX Anschluss nutzen und so Ihre Audiosignale an ein anders Gerät weiterleiten. Das funktioniert ebenfalls gut

Die Konsole verfügt über ein integriertes WiFi-Modul (2,4/5 GHz) mit dem Du dich mit deinem WiFi-Router verbinden kannst. So hast du Zugriff auf alle Online-Inhalte über die Konsole. In wenigen Fällen hatten wir leichte Probleme mit der Geschwindigkeit

Handpulssensoren, die den Puls messen, sind generell nicht das Wahre. Die Werte sind oft ungenau im Gegensatz zu anderen Messtechniken

Ebenfalls verfügt das Sportstech F75 Bluetooth, mit dem Sie z.B. einen Herzfrequenzgurt koppeln können und so deinen Puls während des Trainings verfolgen kannst. Die Variante ist deutlich besser, als die Handpulssensoren. Beim Kopplungsvorgang hatten wir keine Probleme

Vor der Konsole, befindet sich eine praktische Tablethalterung/Smartphonehalterung.

Lautstärke

Für ein Laufband aus dem Profi-Bereich ist das Sportstech F75 schon leise. Während des Trainings erreicht das Laufband max. 72 db bei einem schnellen Lauf. Dabei ist es auch gar nicht der Motor, der so laut ist, sondern wie bei anderen Laufbändern auch, sind es eher die Schritte, die zu hören sind. Trotz guter Dämpfung ist es halt nicht möglich die Lautstärke der Auftritte komplett zu neutralisieren.

Von daher sollte das Sportstech F75 wohl besser nicht zu später Stunde genutzt werden, wenn Sie einer hellhörigen Wohnung leben. Ansonsten können Sie das Laufband jederzeit nutzen ohne den Nachbar zu verärgern.

Auch können Sie problemlos nebenher TV oder Ihre Lieblingsserien auf der Konsole schauen. Der Motor und das Auftreten der Schritte stören dabei kaum. Sie können auch via Bluetooth oder AUX Ihre Kopfhörer mit der Konsole koppeln.

Lagerung

Die Lauffläche des Sportstech F75 lässt sich nach oben klappen. Allerdings gewinnt man dadurch nicht sonderlich viel mehr Platz. Mit den Maßen 137 x 102 x 157 cm ist das F75 immer noch ziemlich groß und für kleine Räumigkeiten nicht geeignet. Überlegen Sie schon vor der Kauf, wo genau Sie das Sportstech F75 abstellen möchten und ob Sie das Laufband überhaupt einklappen müssen.

Um unteren Ende sind auch ein paar Transportrollen angebraucht, mit denen das F75 leicht verschoben werden kann. Dazu muss das Laufband nur leicht gekippt werden.

Wartung

Das Sportstech F75 wird beim Verlassen des Werkes immer geölt. Trotzdem solltest du in regelmäßigen Abständen (i.d.R nach 1 Jahr, 100 h Benutzung oder ca. 50 km) die Lauffläche ölen, um dazu beizutragen, dass der gute Zustand erhalten bleibt. Dazu musst du einfach die Seite des Laufbands anheben und die Oberfläche ölen. Wenn noch Silikonöl an der Oberfläche zu erkennen ist, musst du nicht nachschmieren. Ist die Oberfläche aber eindeutig trocken, dann einfach das mit im Lieferumfang enthaltende Silikonöl mittig auftragen. Im Anschluss einfach das Laufband einschalten und bei unter 4 km/h für 20 Minuten laufen lassen, damit sich das Öl verteilt.

Leider verfügt das Sportstech F75 nicht wie viele andere Läufbänder aus dem Hause Sportstech über eine Selbstschmierung. Deswegen müssen Sie alle 40-50 km das Sportstech F75 ölen. Der Vorgang ist sehr einfach und auch schnell erledigt.

Ansonsten fällt nicht viel Wartung an beim Sportstech F75. Die Schrauben sollten einmal im Jahr überprüft werden und ggfs. nachgezogen werden. In regelmäßigen Abständen sollte noch Staub gewischt werden. Das war es auch schon.

Garantie

Sollen Sie das das F75 direkt bei Sportstech erwerbern, erhalten Sie eine verlängerte Garantie. Hier geht es zu Sportstech.

Vor- und Nachteile

Fazit zum Sportstech F75 Test

Das Sportstech F75 kommt einem Studiogerät was die Qualität, dem Laufgefühl und der Stabilität schon sehr nahekommt, wobei viele Studio-Laufbänder oft deutlich mehr kosten. Abstriche dagegen muss man ein wenig bei der Leistung machen. Für viele sollte es langen, aber bei dem Preis erwartet man ein paar PS mehr.

Ansonsten überzeugt das F75 mit einem zuverlässigen Motor, einer guten Steigungsfunktion und vielen Multimedia-Möglichkeiten, wobei es hier auch paar Features und Apps gibt, die noch ausbaufähig sind.

Auch schade, dass externe Apps nicht mit der Konsole gekoppelt werden können. Deutlich günstigere Laufbänder aus dem Hause Sportstech haben diese Funktion. Sonst gibt es nicht viel bemängeln und unsere ersten Erfahrungen mit dem Sportstech F75 im Test waren größtenteils sehr positiv. Das Training hat uns auf den Fall Spaß gemacht.

Eine gute Alternative wäre z.B. das AsVIVA T22, was in allen Bereichen noch ein Stück besser ist als das Sportstech F75 High-End Laufband, aber auch ein bisschen mehr kostet.

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Schreibe die erste Bewertung für „Sportstech F75 High-End Laufband Test“

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Thanks for submitting your comment!

Das könnte dir auch gefallen …